Der Erleuchtung nahe: Power Yoga Retreat an der Algarve

Posted on Juni 18, 2011 von

1


FYT REISEBLOG / Trip for the Soul #1: Power Yoga Retreat mit Bryan Kest / West-Algarve, Portugal

Einzigartig. Erleuchtend. Sinngebend.

Ja, so war es, das Yogaretreat mit Poweryoga-Guru Bryan Kest an einem der schönsten Flecken Europas: Carrapateira. Algarve. Portugal. Mitten im Naturschutzgebiet Costa Vicentina liegt das Monte Velho Ecoresort – unsere inspirierende Yogaresidenz für eine Woche, abgeschieden genug und nur über einen abenteuerlichen Sandweg erreichbar, und doch nur 10 Minuten von einem der Lieblingsstrände der Trolleygirls, Praia do Amado, entfernt.

Foto: Patrick Löffler/www.candela-project.com

Bryan & seine Yoga-Groupies: Bliss Out Power Yoga Retreat in Portugal.

Es ist das einzige Yogaretreat, das der kalifornische Poweryoga-Begründer einmal jährlich in Europa abhält. Und so hat es schon etwas besonderes, eine Woche hautnah mit dem Rockstar der Yoga-Szene zu verbringen. Man stelle sich vor, man geht auf das Konzert seiner Lieblingsband, sagen wir: U2. Der Musik zu lauschen – schön und gut. Doch was wäre, wenn man auch die Möglichkeit hätte, mit Bono Vox spazieren zu gehen und mit ihm über Gott und die Welt zu plaudern? Morgens würde man ihn zum Frühstück treffen und abends könnte man ganz entspannt mit ihm eine Flasche Rotwein leeren, während im Background die Sonne im Meer untergeht. Eine großartige Vorstellung, nicht wahr? Und was Bono für U2-Fans ist, das ist Bryan für uns Yogi-Groupies.

Ewig könnte man schwelgen, in den Anekdoten unseres Yoga-Gurus. Sich begeistern für die Menschen aus aller Welt, aus New York, Stockholm oder Goa, die sich innerhalb weniger Stunden zu einer unnachahmlichen Yoga-Gemeinschaft formierten. Die einzigartige Stille und Duftkulisse der Algarve hochleben lassen und über die Liebe und Passion philosophieren, die die bezaubernde Panchamama-Köchin Anne Marie allabendlich in ihre kulinarischen Köstlichkeiten legte.

Foto: Patrick Löffler/www.candela-project.com

Einfach schweigen.

Doch vielleicht sollte man einfach schweigen und die Dinge im Inneren weiter wirken lassen. Schweigend wie unser täglicher Morgenspaziergang in den unberührten Hügeln der Costa Vicentina. Schweigend wie der Blick über Amado Beach mit seinen Surfern während wir in der Beach-Bar köstlichen Galao schlürfen und ein Pastel de Nata auf der Zunge zergehen lassen. Ein Trip für die Seele, der mit Worten gar nicht zu beschreiben ist, und schlicht und ergreifend unvergesslich bleibt.